Skip to main content

Organisationsstruktur der Schulgremien

Dieser Artikel soll LehrerInnen, Eltern, aber vor allem SchülerInnen aufklären, welchen Einfluss sie auf Regeln und schulische Angelegenheiten haben können. Damit sie, wie es in einer Demokratie vorgesehen ist, mitbestimmen können.

 

 

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz des Gymnasiums Haan besteht aus 7 SchülerInnen, 7 Eltern, 7 LehrerInnen, welche mit jeweils einer Stimme über wichtige Angelegenheiten und Regeln unserer Schule abstimmen und beraten. Die Schulkonferenz ist damit das wichtigste Schulgremium.

Auch können die SchülerInnen anderweitig ihre Interessen durchsetzen, indem sie zum Beispiel eine Schülerzeitung gründen. „[Diese Schülerzeitungen] unterliegen nicht der Verantwortung der Schule. Herausgabe und Vertrieb der Schülerzeitung bedürfen keiner Genehmigung. Eine Zensur findet nicht statt.“ (Schulgesetz NRW)

Die Lehrerkonferenz

Die Lehrerkonferenz besteht aus den LehrerInnen, sowie dem pädagogischen und sozialpädagogischen Personal. Den Vorsitz führt die Schulleiterin oder der Schulleiter.

 

Sie entscheidet über:

„1. Grundsätze für die Unterrichtsverteilung und die Aufstellung von Stunden-, Aufsichts- und Vertretungsplänen,

2. Grundsätze für die Verteilung der Sonderaufgaben auf Vorschlag der Schulleiterin oder des Schulleiters,

3. Grundsätze für die Lehrerfortbildung auf Vorschlag der Schulleiterin oder des Schulleiters,

4. Grundsätze für die Festsetzung der individuellen Pflichtstundenzahl der Lehrerinnen und Lehrer auf Vorschlag der Schulleiterin oder des Schulleiters,

5. die Teilnahme einer Schule an der Erprobung neuer Arbeitszeitmodelle […] auf Vorschlag der Schulleiterin oder des Schulleiters,

6. Vorschläge an die Schulkonferenz zur Einführung von Lernmitteln,

7. weitere Angelegenheiten, die ausschließlich oder überwiegend unmittelbar die Lehrerinnen und Lehrer und das pädagogische und sozial- pädagogische Personal betreffen.“

Außerdem wählt die Lehrerkonferenz die VertreterInnen der Gruppe der LehrerInnen für die Schulkonferenz. Die gewählten Personen sind verpflichtet, die Wahl anzunehmen, wenn dem nicht ein wichtiger Grund entgegensteht.

 [Informationen und Zitate aus Art. 68 des Schulgesetzes NRW]

 

Der Lehrerrat

Die Lehrerkonferenz wählt in geheimer Wahl, aus den MitgliederInnen der Lehrerkonferenz für die Dauer von 4 Schuljahren einen Lehrerrat, welcher aus 3-5 Personen besteht. Die Schulleiterin oder der Schulleiter darf weder gewählt werden noch wählen. Der Lehrerrat berät die Schulleiterin oder den Schulleiter in Angelegenheiten der Lehrerinnen und Lehrer sowie in den Angelegenheiten der pädagogischen und sozialpädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und vermittelt auf Wunsch in deren dienstlichen Angelegenheiten. Die Schulleiterin oder der Schulleiter ist verpflichtet, den Lehrerrat in allen Angelegenheiten der genannten Personen zeitnah und umfassend zu unterrichten und anzuhören.

 [Informationen aus Art. 69 des Schulgesetzes NRW] 

In unser Schule besteht der Lehrerrat aus 5 Personen

Klassenpflegschaft, Jahrgangsstufenpflegschaft

„Die Mitglieder der Klassenpflegschaft sind die Eltern der Schülerinnen und Schüler der Klasse, mit beratender Stimme auch die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer und ab Klasse 7 die Klassensprecherin oder der Klassensprecher und sowie dessen Stellvertretung.[…] Die Klassenpflegschaft wählt zu Beginn des Schuljahres eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter.“ Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Eltern für jedes Kind gemeinsam eine Stimme haben.

„Die Klassenpflegschaft dient der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern. Dazu gehören die Information und der Meinungsaustausch über Angelegenheiten der Schule, insbesondere über die Unterrichts- und Erziehungsarbeit in der Klasse.“ Auch ist „die Klassenpflegschaft bei der Auswahl der Unterrichtsinhalte zu beteiligen.“

„Soweit kein Klassenverband besteht, bilden die Eltern der Schülerinnen und Schüler jeder Jahrgangsstufe die Jahrgangsstufenpflegschaft. Die Jahrgangsstufenpflegschaft wählt für jeweils 20 Schülerinnen und Schüler eine Vertreterin oder einen Vertreter für die Schulpflegschaft. Für jede Vertreterin oder jeden Vertreter wird eine Stellvertreterin oder ein Stellvertreter gewählt.“

[Informationen und Zitate aus Art. 73 des Schulgesetzes NRW]

 

Schulpflegschaft

„Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften sowie die von den Jahrgangsstufen gewählten Vertreterinnen und Vertreter.“

„Die Schulpflegschaft wählt eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und bis zu drei Stellvertreterinnen oder Stellvertreter. Wählbar sind neben den Mitgliedern der Schulpflegschaft die stellvertretenden Vorsitzenden der Klassen- und Jahrgangsstufenpflegschaften; sie werden mit der Wahl Mitglieder der Schulpflegschaft.“

„Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Eltern bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Sie berät über alle wichtigen Angelegenheiten der Schule. Hierzu kann sie Anträge an die Schulkonferenz richten.“

[Informationen und Zitate aus Art. 72 des Schulgesetzes NRW]

Die Schulkonferenz besteht zu 1/3 aus Vertretern der Eltern welche von der Schulpflegschaft gewählt werden.

Schülervertretung

„Die Schülervertretung nimmt die Interessen der Schülerinnen und Schüler wahr. Sie vertritt insbesondere deren Belange bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule und fördert ihre fachlichen, kulturellen, sportlichen, politischen und sozialen Interessen. Sie kann sich durch die Mitwirkung in den Gremien an schulischen Entscheidungen beteiligen sowie im Rahmen des Auftrags der Schule übertragene und selbstgewählte Aufgaben durchführen und schulpolitische Belange wahrnehmen.“

Die Schülerschaft (unserer Schule) kann im Monat eine Stunde während der allgemeinen Unterrichtszeit für Angelegenheiten der Schülervertretung (SV-Stunde) in Anspruch nehmen.

Schülerrat

„Der Schülerrat vertritt alle Schülerinnen und Schüler der Schule; er kann Anträge an die Schulkonferenz richten. Mitglieder des Schülerrates sind die Sprecherinnen und Sprecher der Klassen und Jahrgangsstufen sowie mit beratender Stimme deren Stellvertretungen“, in den Jahrgangsstufen werden für je 20 Schülerinnen und Schülern je ein Vertreter für den Schülerrat gewählt.

„Der Schülerrat wählt eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden (Schülersprecherin oder Schülersprecher) und bis zu drei Stellvertretungen. Auf Antrag von einem Fünftel der Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler wird die Schülersprecherin oder der Schülersprecher von der Schülerversammlung gewählt.“

Schülerversammlung

Der Schülerrat kann im benehmen mit der Schulleiterin oder dem Schulleiter eine Versammlung aller Schülerinnen und Schüler (Schülerversammlung) einberufen. Die Schülerversammlung lässt sich über wichtige Angelegenheiten der Schule unterrichten und berät darüber. Auf Antrag von einem Fünftel der Schülerinnen und Schüler ist sie einzuberufen. Die Schülerversammlung kann bis zu zweimal im Schuljahr während der allgemeinen Unterrichtszeit stattfinden.“

[Informationen und Zitate aus Art. 74 des Schulgesetzes NRW]

Der Schülerrat wählt die Vertretung der Schülerschaft für die Schulkonferenz. Die Vertretung der Schülerschaft für die Schulkonferenz besteht an dieser Schule aus 7 Personen und stellt 1/3 der Mitglieder der Schulkonferenz da.

Die Schulkonferenz des Gymnasiums Haan besteht aus 7 SchülerInnen, 7 Eltern, 7 LehrerInnen, welche mit jeweils einer Stimme über wichtige Angelegenheiten und Regel unserer Schule abstimmen und beraten. Die Schulkonferenz ist damit das wichtigste Schulgremium. Neben den genannten Personen ist auch die Schulleiterin oder der Schulleiter Mitglied sowie Vorsitz, besitzt aber kein Stimmrecht. Bei Stimmengleichheit kann er oder sie entscheiden.

 

Die Schulkonferenz berät in grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule.“

Sie entscheidet im Rahmen der Rechts- und Verwaltungsvorschriften in unteranderem folgenden Angelegenheiten:

 

1. Schulprogramm

2. Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung

3. Abschluss von Vereinbarungen über die Kooperation von Schulen und die Zusammenarbeit mit anderen Partnern

4. Festlegung der beweglichen Ferientage

5. Unterrichtsverteilung auf sechs Wochentage

6. Erprobung und Einführung neuer Unterrichtsformen

7. Einführung von Lernmitteln und Bestimmung der Lernmittel, die im Rahmen des Eigenanteils zu beschaffen sind

8. Grundsätze für Umfang und Verteilung der Hausaufgaben und Klassenarbeiten

9. Grundsätze zum Umgang mit allgemeinen Erziehungsschwierigkeiten sowie zum Abschluss von Bildungs- und

Erziehungsvereinbarungen

10. Wirtschaftliche Betätigung, Geldsammlungen und Sponsoring

11. Schulhaushalt

12. zum Gesetz ergänzende Verfahrens- und Wahlvorschriften bei Mitwirkungsgremien

13. Erlass einer Schulordnung

14. Ausnahmen vom Alkoholverbot, für branntweinhaltige Getränke und sonstige Rauschmittel ist allerdings keine Ausnahme möglich.

15. Empfehlung zum Tragen einheitlicher Schulkleidung, sofern alle in der Schulkonferenz vertretenen Schülerinnen und Schüler

zustimmen.

[Informationen und Zitate aus Art. 65 und 42 des Schulgesetzes NRW]

Schulleitung

Die Schulleiterin oder der Schulleiter ist immer zugleich Lehrerin oder Lehrer. Er oder sie gehören mit der ständige Stellvertreterin oder dem ständigen Stellvertreter der Schulleitung an.

„Die Schulleiterin oder der Schulleiter

1. leitet die Schule und vertritt sie nach außen,

2. ist verantwortlich für die Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule,

3. sorgt für die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung in der Schule,

4. wirkt im Rahmen der personellen Ressourcen darauf hin, dass der Unterricht ungekürzt erteilt wird,

5. ist verantwortlich dafür, dass alle Vorbereitungen zum Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahres abgeschlossen sind und

6. nimmt das Hausrecht wahr.

Sie oder er kann in Erfüllung dieser Aufgaben als Vorgesetzte oder Vorgesetzter allen an der Schule tätigen Personen Weisungen erteilen.“

[Informationen und Zitate aus Art. 59 des Schulgesetzes NRW]