Herzlich willkommen im neuen Gebäude und einen guten Start wünscht das Kollegium der Schulgemeinde!
Voriger
Nächster

Frankreich zu Besuch

Bericht vom Austausch der Jahrgangsstufe 6 mit dem Collège Louis Philippe, Eu

Montag, 3.12.
Am Montag kamen die französischen Schüler und ihre Lehrer Herr Engelhardt, Mme
Toutain und Mme Cailly gegen 16.30 Uhr bei uns an der Schule an. Die Eltern hatten ein
weihnachtliches Buffet mit Plätzchen, Dominosteinen und anderen
Leckerein vorbereitet. Herr Engelhardt und Frau Kanhai stellten die Auschtauschpartner
vor. Danach fuhren die Auschtauschpartner gemeinsam nach Hause.
Dienstag, 4.12.
Nach dem Aufstehen gegen 6.30 Uhr und einem ersten gemeinsamen Frühstück
brachten unsere Eltern uns mit dem Auto zur Schule.
Dort sahen sich die französischen Schüler den Unterricht von der 1. – 3. Stunde an. In
der 4. Stunde trafen sie sich mit ihren Lehrern, um gemeinsam Unterschiede im
deutschen und französischen Unterricht zu besprechen.
In Mathe und Musikunterricht konnten unsere Austauschpartner sogar mitmachen, da
sie die Themen kannten. Manchmal reichte sogar unser Vokabular aus!
In der 5. und 6. Stunde hatten wir Französich mit unseren Austauschpartnern. Das hat
uns allen gefallen, denn wir sprachen über Geburtstage.
Nachmittags konnten wir dann an einem Projekt zum Thema „Geburtstage feiern in
Deutschland und Frankreich“. Wir sprachen über französische und deutsche Partyspiele,
hatten dann aber leider nur Zeit eins davon zu spielen: „Reise nach Jerusalem“ oder auch
„Chaises musicales“. Auch das kam bei allen gut an!
Leo und Arthur
Mittwoch, 5.12.
Am Mittwoch nahmen die französischen Schüler an einer Exkursion nach Köln zum
Schokoladenmuseum und Weihnachtsmarkt teil. Hier ein kleiner Eindruck auf Französisch:
Mercredi, 5 décembre nous sommes allés au musée du chocolat à Cologne. Nous
sommes aussi allés au marché de Noël qui se trouvait à côté de la cathédrale.
Au musée du chocolat nous avons fait et questionnaire et nous avons appris comment le
chocolat était fabriqué et quel pays en mange le plus. Après, nous avons goûté du
chocolat à la fontaine de chocolat (!) et nous sommes partis. Nous sommes allés au
marché de Noël: il y avait pleins de stands pour tout. Il y avait aussi beaucoup de
nourriture. Ensuite, sous sommes repartis vers la gare pour rentrer.
Donnerstag, 6.12.
Am Donnerstag sind wir zusammen mit den französischen Austauschschüller mit der
Bahn ins Neandertalmuseum gefahren. Ein Stück sind wir auch zu Fuß gelaufen.
Dort ankekommen, haben wir in zwei Gruppen eine Führung durch das Museum in
deutscher und französischer Sprache bekommen und einen Film über Neanderthaler
gesehen. Es gab auch einen kleinen Shop im Museum, wo sich viele ein kleines
Souvenir gekauft haben. Am Ende durften wir Erinnerungsfotos im Museum machen.
Zurück sind wir wieder mit Bus und Bahn zur Schule gefahren. Als wir alle in den Bus
eingestiegen sind, war der Bus ganz schön voll, es hat aber viel Spaß gemacht.

Nachmittags haben wir uns mit meiner Freundin und ihrer Austauschschülerin
getroffen und Plätzchen gebacken. Dazu haben wir deutsche, englische und
französische Weihnachtslieder gehört und am Ende auch getanzt.
Insgesamt war das ein sehr schöner und lustiger Tag.

Freitag, 7.12.
Wir verabschiedeten unsere Austauschpartner gegen Viertel nach 8 in der Pausenhalle.
Wegen des strömenden Regens und der Baustelle konnten wir leider nicht mit zum Bus
gehen um zu winken. Im Juni sehen wir uns wieder!

Die Bohlebots sind Europameister!

Die Roboter-Arbeitsgemeinschaft „Bohlebots“ ist Europameister im Robocup Soccer Lightweight „Irgendwie können wir es selbst noch kaum glauben“ strahlt Ole, als er von der gewonnen
Europameisterschaft aus Italien erzählt. Monatelang haben die Bohlebots, die Roboter-Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums Haan auf dieses Event hingearbeitet. Schon bei ersten Freundschaftsspielen im Januar zeigte sich, dass die Bohlebots mit ihren Robotern wieder ganz vorne mitspielen würden und so wurden sie auch in St. Augustin im Februar das fünfte Mal in Folge Westdeutscher Meister. Der Erfolg hielt an und im Mai wurden sie deutscher Vizemeister in Magdeburg. Das wiederum öffnete die Tür zur Europameisterschaft Ende Mai.
Und dort machten die Bohlebots die Saison perfekt:
In der „2vs2 open league“ erzielten Sie nach dem Team aus der Slovakei und dem zweiten deutschen Team aus Berlin einen phantastischen dritten Platz und in der „lightweight league“ ging der Traum in Erfüllung: Die Bohlebots wurden Erste und sind somit die amtierenden Europameister.„Wenn die Besten der Besten aus ganz Europa zusammenkommen, dann ist das sowieso schon ein riesiges Ereignis“ erzählt Julien, der mit seinen 12 Jahren der Jüngste der Europameister ist, „aber wenn wir da dann noch den Titel holen, ist das Gefühl kaum zu beschreiben“. Tatsächlich sind über 500 Schüler auf 14 Nationen angetreten, und die mehrtägige Veranstaltung in Montesilvano, Italien, war eine internationale Veranstaltung auf höchstem Niveau. „Viele Teams aus ganz Europa haben sich mit uns angefreundet“ berichtet Lehrer und Coach Roland Stiebel. „Wir haben Einladungen nach Russland, Kroatien, Slovenien und Holland erhalten. Mit diesen Teams haben wir uns schon während des Wettbewerbs so gut verstanden, dass wir in Zukunft gemeinsame Workshops durchführen wollen“. Auch David weiß zu berichten: „Nach jedem gewonnenen Spiel haben die anderen Teams gefühlte tausend Fotos von unseren Robotern gemacht und gefragt, wie wir bestimmte Probleme gelöst haben, die sie selber nicht in den Griff bekommen haben. Da wir immer alles erklärt haben, war das auch kein Konkurrenzkampf, sondern ein nettes Gespräch unter Gleichgesinnten“ Coach Stiebel schiebt nach: „Unsere Schüler haben sehr viel mehr als nur Robotik gelernt. Die gesamte Kommunikation mit den anderen Teams lief auf Englisch ab, teilweise mussten mit drei oder vier Nationen gleichzeitig Testspiele organisiert werden, das Ganze oft ohne Lehrer, denn wir
Coaches durften nicht in die Teambereiche“. „Das war ja auch nicht nötig“ sagt Conrad und grinst, „wir hatten ja alles im Griff“.
Und das hatten sie tatsächlich: kein einziges Spiel wurde verloren, die meisten Spiele gingen sogar ohne Gegentor aus. Bereits am vorletzten Tag stand fest: Die Bohlebots sind nicht zu schlagen und so war der erste Platz auf der Europameisterschaft ein verdienter Sieg. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel. „Wir wollen nächstes Jahr auf die Weltmeisterschaft“, erklärt Jannis, „da können wir noch ein paar Sachen verbessern“.Aber auch wenn die Schüler weiter arbeiten, die Saison 2018 ist nun erst einmal beendet.

Ab Januar berichten wir dann wieder…
Mehr Infos unter www.bohlebots.de