Schülergruppe gegen Einwegflaschen

„Wir sagen Plastik den Kampf an!“

So eine Schülergruppe der Q1. Diese möchte an unserer Schule Einwegflaschen durch hochwertige und wieder auffüllbare Trinkflaschen ersetzen.

Diese haben an dem von der EU unterstützten und finanzierten Geo Water Projekt  teilgenommen, in dem die Schülerinnen und Schüler eigene Beratungsfirmen gründen und von einem externen Partner einen realistischen Auftrag bekommen, welchen dieser selbst noch nicht gelöst hat. Letztes Jahr beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler damit, die Grundschüler der Don-Bosco-Schule vom Trinken von Leitungswasser zu überzeugen. Denn warum sollte man jedesmal eine neue Plastikflasche besorgen und wegschmeißen, wenn man trinkt? Deswegen haben sie eine Kooperation mit der Firma 720°DGREE abgeschlossen. Das Ergebnis: Über 50% Rabatt! Somit können sie für die Grundschüler günstig wieder auffüllbare und stabile Trinkflaschen beschaffen. „Das wollen wir auch“, so die Gruppe und haben mit Unterstützung von Frau von Wiser 500 Flaschen in den Farben Rot und Blau bestellt, welche sie demnächst verkaufen werden.

Nicht nur die Schulleitung zeigte sich von diesem Projekt überzeugt, auch der Förderverein unterstützt dieses finanziell, sowie das Bauunternehmen MBN Bau AG, welches aktuell unser neues Schulgebäude baut. Dieses sponsert die Flaschen mit über 1000€. „Dank dieser finanziellen Unterstützungen, können wir die Flasche statt für rund 16€ für nur 5€ anbieten“, wie die Schülergruppe mitteilte.

mbn.de
mbn.de

„Die Flasche bietet viele Vorteile“, wie Fabian Teves aus eigener Erfahrung bestätigt: „Sie ist handlich, absolut dicht und vor allem sehr stabil.“ Ebenso ist sie BPA-frei und hat ein Sieb für Früchte und Eiswürfel. Durch den Kauf geht auch ein Teil des Geldes an die Neven Subotic Stiftung, welche bereits zahlreiche Projekte, darunter den Bau vieler Trinkwasserbrunnen und Sanitäranlagen für Schulen und Gemeinden in Äthiopien ermöglichte.

 

https://720dgree.de/brunnenbau                 https://nevensuboticstiftung.de

Vor allem die Vermeidung von Einwegflaschen ist für uns ein wichtiger Punkt“, meint die Schülergruppe: „Plastik-Müll möglichst zu vermeiden ist grundlegend für ein umweltbewusstes Leben“. Und damit steht sie nicht alleine da, auch die EU möchte Plastik einschränken. Denn Plastik ist in der Luft, ist in den Ozeanen, ist es in unserem Essen auch in unserem Körper, wir haben uns umfangreich beraten das zu beenden.“ – Frans Timmermans erster Vizepräsident der EU-Kommission

Es folgen einige Eindrücke von der Auftaktveranstaltung. Mit einer Präsentation und Rollenspielen schufen sie Bewusstsein für die grundsätzliche Problematik der Einwegflaschen. In einem selbst erstellten Erklärvideo, welches weiter unten abgerufen werden kann, wurden die ökologischen und gesundheitlichen Vorzüge von Leitungswasser erläutert und auf die Müllberge verwiesen, die durch die hohe Plastikproduktion entstehen. Im Anschluss gab es eine angeregte Diskussion zwischen den Initiatoren und den jetzigen Sechstklässlern, die sich auf den Start der Aktion freuen.