Bezirksmeisterinnen-Team der 5c erlebt einen spannenden Tag beim Landesfinale des Tischtennis-Milchcup in Düsseldorf

Am 18.04. war es soweit: Ein eigens vom Veranstalter gestellter Bus holte die aufgeregten Mädchen aus der 5c, Sofia Arefjev, Hanna Dreier, Heidi Fröhlich, Hannah-Maria Rüffer und Clara Wissing, am Gymnasium ab, um sie zum Landesfinale des Tischtennis-Milchcups zu befördern.

Voraussetzung für die Teilnahme am Landesfinale war die Qualifikation durch den Sieg beim Bezirksentscheid in Solingen am 26.02., wo sich die Mädchen nach einem ersten mit 1:4 Sätzen verlorenen Gruppenspiel gegen das Anette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium aus Düsseldorf mit einer enormen Leistungssteigerung schließlich doch bis ins Finale vorkämpften und dann eben dieses Team des Anette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums souverän mit 3:1 besiegten. Dies war ein unerwarteter und großartiger Erfolg, den sich die Mädchen mit Teamgeist und einer Leistungssteigerung von Begegnung zu Begegnung verdient erspielt haben. Die anderen teilnehmenden Schulsieger-Teams des Gymnasiums Haan aus der 6a und der 5f zeigten beim Bezirksentscheid ebenfalls starke Leistungen, konnten jedoch nicht bis ins Finale vordringen – und nur der Titel beim Bezirksentscheid bedeutet die Teilnahme am Landesfinale.

Hierhin, genauer gesagt zum Deutschen Tischtennis-Zentrum nach Düsseldorf, brachte der Bus das Mädchen-Team der 5c am 18.04. Beeindruckend war vom Eintreffen an die Atmosphäre im professionellen Sportzentrum, wo u. a. die Bundesliga-Spieler von Borussia Düsseldorf trainieren. Durch einen Gang mit einer „Hall of Fame“ erfolgreicher deutscher Tischtennisspielerinnen und -spieler erreichten die Mädchen den ARAG-Center-Court, der bereits prall gefüllt war: Über 300 teilnehmende Kinder der Klassen 2-6 und deren Betreuer waren gekommen, um um den Landesmeistertitel im Tischtennis-Team-Rundlauf in ihrer jeweiligen Jahrgangsstufe zu kämpfen. Der Trubel verstärkte die vorhandene Aufregung der Mädchen, aber auch eine große Vorfreude war zu spüren, sofort ging es an Einspielen.

In einer der zwei Fünfergruppen der Mädchen Jg. 5 lief es dann zu Beginn nicht optimal, denn die individuellen Stärken konnten noch nicht ganz abgerufen werden, und auch das Glück war diesmal nicht auf unserer Seite, und so lautete das Ergebnis zweimal – unglücklich – 2:3. Gegen starke Münsteranerinnen, die am Ende Vizelandesmeister wurden, ergatterten die Mädchen beim 1:4 immerhin einen Satz und überzeugten dann im letzten Spiel mit einem lupenreinen 5:0 gegen Soest. Die Soesterinnen hatten zuvor zweimal gewonnen und zogen damit in die Finalrunde ein, das zeigt umso mehr, dass ein Weiterkommen in die Finalrunde bei etwas besserem und glücklicherem Beginn gut möglich gewesen wäre. Trotz des Ausscheidens aus dem Wettbewerb spielten die Mädchen aber weiter an freien Tischen motiviert Tischtennis, schauten sich die Finalspiele an und erlebten bei einem Showmatch von Borussias Bundesliga-Profi Kay Stumper gegen Düsseldorfs Jugend-Nationalspielerin Eireen Kalaitzidou hautnah Tischtennis auf höchstem nationalen Niveau.

Insgesamt ist allein das Erreichen des Landesfinales bereits ein herausragender Erfolg und  der Tag im Düsseldorfer Tischtennis-Zentrum wird sicher lange als besonderes Erlebnis im Gedächtnis der Mädchen bleiben. So schmiedeten sie auf der Rückfahrt auch schon Pläne, im nächsten Jahr unbedingt erneut am Tischtennis-Milchcup teilzunehmen.

Die betreuende Sportlehrerin

Susanne Wischmann

In einer der zwei Fünfergruppen der Mädchen Jg. 5 lief es dann zu Beginn nicht optimal, denn die individuellen Stärken konnten noch nicht ganz abgerufen werden, und auch das Glück war diesmal nicht auf unserer Seite, und so lautete das Ergebnis zweimal – unglücklich – 2:3. Gegen starke Münsteranerinnen, die am Ende Vizelandesmeister wurden, ergatterten die Mädchen beim 1:4 immerhin einen Satz und überzeugten dann im letzten Spiel mit einem lupenreinen 5:0 gegen Soest. Die Soesterinnen hatten zuvor zweimal gewonnen und zogen damit in die Finalrunde ein, das zeigt umso mehr, dass ein Weiterkommen in die Finalrunde bei etwas besserem und glücklicherem Beginn gut möglich gewesen wäre. Trotz des Ausscheidens aus dem Wettbewerb spielten die Mädchen aber weiter an freien Tischen motiviert Tischtennis, schauten sich die Finalspiele an und erlebten bei einem Showmatch von Borussias Bundesliga-Profi Kay Stumper gegen Düsseldorfs Jugend-Nationalspielerin Eireen Kalaitzidou hautnah Tischtennis auf höchstem nationalen Niveau.

Insgesamt ist allein das Erreichen des Landesfinales bereits ein herausragender Erfolg und der Tag im Düsseldorfer Tischtennis-Zentrum wird sicher lange als besonderes Erlebnis im Gedächtnis der Mädchen bleiben. So schmiedeten sie auf der Rückfahrt auch schon Pläne, im nächsten Jahr unbedingt erneut am Tischtennis-Milchcup teilzunehmen.

Die betreuende Sportlehrerin

Susanne Wischmann

Bohlebots glänzen auf ganzer Linie

Bei den Bohlebots hat es in den letzten Jahren einen Generationenwechsel gegeben und in diesem Jahr sind erstmalig ausschließlich Nachwuchs-Teams bei der German Open im Robocup angetreten. Um so größer war die Freude als klar wurde, dass auch die neuen, jungen Teams wieder ganz oben dabei sind. Mit einem ersten und einem dritten Platz haben sich gleich zwei Teams für die Europameisterschaften qualifiziert. „Etwas schade ist es schon, dass die EM dieses Jahr auch in Deutschland stattfindet“ meint Raphael, der statt nach Hannover lieber nach Kroatien oder Portugal gefahren wäre, in denen die letzten EMs stattfanden. Das änderte aber nicht an den Freudenschreien als es hieß : “…und der erste Platz geht an die Bohlebots“.

Auch sein Teamkollege Joel ist begeistert: „Wir sind das erste mal dabei, gerade mal 14 Jahre alt und fahren zur EM, damit haben wir echt nicht gerechnet“. Auch Lehrer und Teamcoach Roland Stiebel ist begeistert „Es hat sich ausgezahlt, dass wir auch über Corona hinweg immer weiter Nachwuchsförderung betrieben haben“. Besonders spannend war es in der 2vs2 Open league, in der sich das Nachwuchsteam „Bohlebots Atlantis“ bewähren musste. „Unter den anderen Teams waren die Weltmeister, der Vizeweltmeister und der Europameister von 2023“ erklärt Liam. „Dass wir uns trotzdem so gut behaupten konnten, dass wir uns für die EM qualifizieren konnten, ist echt eine kleine Sensation“. Auch Maike Volkmar, die als zweiter Coach und ebenfalls Lehrerin am Haaner Gymnasium ist, ist begeistert: „Die Schülis arbeiten zehn und mehr Stunden am Tag, um das Letzte aus ihren Robotern herauszuholen, da ist es toll zu sehen, wie sich das auszahlt“. Gleich mehrere Eltern waren ebenfalls nach Kassel angereist, um die Bohlebots anzufeuern und haben dann spontan 35 Pizzen spendiert, was natürlich auch sofortigen Beifall ausgelöst hat. Aber nicht nur die Eltern, auch die großen Sponsoren Bohle, Aptiv, Wendling, Dr. Gonsior, Segger, Eduard Kronenberg und Teerhag und Schriefers haben durch ihr treues Sponsoring wieder dazu beigetragen, dass dem Nachwuchs auch wieder alle Möglichkeiten offen standen, sich zu entwickeln und die Roboter zu finanzieren.

So war die German Open 2024 im Robocup wieder ein voller Erfolg und wir wünschen den Bohlebots alles Gute für die Europameisterschaft im Juni.

Schulradeln (05.05. bis 25.05.24)

Vom 05.05. – 25.05.2024 nimmt die Stadt Haan wieder am Stadtradeln teil. Im selben Zeitraum findet das Schulradeln statt, an dem auch wieder das Städtische Gymnasium Haan teilnimmt. Ziel des Schulradelns ist es möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad innerhalb der drei Wochen zurückzulegen. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Ihr Kind das Schulradeln unserer Schule unterstützt und für die eigene Klasse die Kilometer sammelt.

Wir haben im letzten Jahr nochmal die Kilometeranzahl aus dem Vorjahr optimiert (24.824km) und waren erneut das größte Team der Stadt Haan! Erradeln wir in diesem Jahr als Schulgemeinschaft noch mehr Kilometer für das Klima?

Gewinnen kann unsere Schule in zwei Kategorien:

  • Mit den meisten Fahrradkilometern!
  • Mit dem größten Team!

Die drei erfolgreichsten NRW-Schulen je Kategorie werden auf einer Abschlussveranstaltung geehrt und gewinnen tolle Geldpreise für unsere Schule.

Änderung in diesem Jahr: Sie oder andere Bekannte, Freunde und Verwandte wollen unsere Schule ebenfalls unterstützen? Dann bitten wir Sie dieses Jahr nicht in dem Klassenteam des Kindes mitzufahren, sondern uns in der Gruppe „Schulgemeinschaft“ zu unterstützen. Dieses Jahr sollen in den Klassenteams nur die SchülerInnen der Klasse und evtl. die Klassenleitung die Kilometer sammeln.

Wie Ihr Kind und Sie sich für das Schulradeln registrieren können, haben wir in einer kurzen schrittweisen Erklärung zusammengefasst.

Wir hoffen auf eine große Teilnahme!

Die Sportfachschaft

Das neue AG-Programm „IchMachMit“ für das 2. HJ 2023/24 ist da! ACHTUNG: Die Anmeldefrist wurde korrigiert.

ACHTUNG: Anders als zunächst im Beitrag angegeben endet die Anmeldefrist bereits am 20.03.

Das neue AG-Programm ist da. Neu dabei: Kanu, Badebomben, Euro24-Fankorb. Viele beliebte AGs sind wieder dabei!

Ladet Euch das aktuelle AG-Programm herunter und meldet euch bis zum 20.3. – 20 Uhr per E-Mail an „ichmachmit AT gymhaan.de“ an.

Viel Spaß mit dem neuen Programm wünschen

Anja Jommersbach, Carsten Brughmans, Kerstin Jautelat, Nicole Schupp

Tolles Erlebnis im Tonstudio

Am Freitag, dem 8. März 2024, durften 4 Schülerinnen aus dem Schwerpunkt Musik ein neues Kinderlied in einem professionellen Tonstudio aufnehmen. Alle waren sehr aufgeregt, als das Studio von Stefan Breuer in Schwerte betreten wurde. Der Musikproduzent hat schon hunderte von CDs aufgenommen, darunter Lauras Stern, Yakari, Petterson und Findus sowie Familie Sonntag.

Die Möglichkeit ergab sich durch Tanja Rüger, die das Lied „Fridolin“ komponiert und Sängerinnen für ihren YouTube-Film gesucht hatte. Die Schülerinnen des Schwerpunkts Musik haben begeistert das Lied gesungen und passende Bilder zum Liedtext gemalt. 

Nun warten alle gespannt auf den Film, der in den nächsten Monaten erscheinen soll und natürlich hier verlinkt wird. 😊

Saisonstart der Bohlebots ein voller Erfolg

Wie jedes Jahr startete auch 2024 die Roboter-Saison am letzten Februar-Wochenende. Und so fuhren die Bohlebots mit rund 40 Personen zur Westdeutschen Meisterschaft nach St. Augustin. In allen vier Ligen des Robocup Soccer (siehe Infobox) hatten die Schüler der Roboter-AG des Haaner Gymnasiums, die sich seit 2008 „Bohlebots“ in Anlehnung an ihren Hauptsponsor, die Firma Bohle AG in Haan, nennen, Roboter am Start. Und in allen vier Ligen gab es Pokale. In der Einsteigerliga „1vs1 entry“ belegten sie die Plätze 2 und 3, in der Fortgeschrittenen-Liga diePlätze 3 bis 6.

Philipp erklärt: “Die beiden ersten Plätze gingen an ein Team aus Bonn, mit denen die Bohlebots seit vielen Jahren zusammenarbeiten. Das ist also in Ornung so. Trotzdem versuchen wir bei der deutschen Meisterschaft das Blatt wieder zu wenden…“ In der Oberliga „2vs2 lightweight“ und der Spitzenliga „2vs2 open“ holten die Bohlebots jeweils sogar den ersten Platz. „In dieser Liga treten gar nicht mehr so viele Teams an, weil die meisten Roboter-Mitbewerben gar nicht so weit kommen, mit diesen komplexen Robotern an der Westdeutschen Meisterschaft teilzunehmen“ erklärt Roland Stiebel, der Coach der Bohlebots und Lehrer am Haaner Gymnasium. „Deshalb ist dann auf der German Open zu sehen, was die sehr starken Teams vom Bodensee und aus Hannover dieses Jahr so auf die Beine gestellt haben“.

Annika aus die Team „Bohlebots Atlantis“, welches in der Spitzenliga antritt, ist aber zuversichtlich: „wir haben schon das Ziel, bei der German Open so gut abzuschneiden, dass wir uns zur Europameisterschaft qualifizieren“. Dieser Enthusiasmus ist es, der die Bohlebots seit Jahren so erfolgreich macht. Schon jetzt stecken in jedem einzelnen Roboter hunderte Stunden Arbeit. Und so blicken die Bohlebots auch 2024 wieder voller Erwartung und Freude in die Zukunft.
Im April findet dann die Robocup German Open in Kassel statt.

Wir wünschen den Bohlebots in allen Ligen viel Erfolg!

Robocup Junior Soccer – Ligen
Es gibt insgesamt vier Ligen des Robocup Junior Soccer Wettkampfs:

Entry liga : Hier treten die Anfänger an. Die Roboter dürfen maximal zwei Antriebsmotoren haben und sind in der Leistung so begrenzt, dass auch Lego® – Roboter antreten und mithalten können. Dies ermöglicht den schülerfreundlichen Einstieg.

1vs1 lightweight : Dies ist die Fortgeschrittenen Liga. Auch hier tritt noch immer ein Roboter gegen einen Gegner an. Die Beschränkungen sind aber deutlich geringer. Lediglich die Gewichtsobergrenze von 1100 Gramm sorgt dafür, dass die ganze grundsätzlich mögliche Technik gar nicht eingebaut werden kann. Daher auch der Namenszusatz „lightweight“, also Leichtgewicht.

2vs2 lightweight : dies ist die Oberklasse, es spielen zwei Roboter gegen zwei andere Roboter auf einem etwa doppelt so großen Spielfeld. Das Regelwerk ist komplexer und auch hier sorgt die Gewichtsobergrenze dafür, dass sehr genau geprüft werden muss, welche Technik in den Roboter wandert und welche nicht.

2vs2 open : das ist die Spitzenklasse. Die Gewichtsbegrenzung ist so hoch, dass sie praktisch keine Rolle spielt. Es wird aber statt mit einem speziellen, großen Robocup-Ball mit einem normalen Golfball gespielt. Um den auf dem großen Spielfeld zu erkennen, statten die Bohlebots seit 2022 ihr Roboter mit einer künstlichen Intelligenz aus, was andere Teams bisher nicht geschafft haben. Dieser Wettbewerb gilt als der anspruchsvollste Schüler-Wettbewerb der Welt. Die Bohlebots wurden hier 2022 Weltmeister.

4. Vorlesewettbewerb Englisch der 7. Klassen am 01.02.2024

Am 01.02.24 war es wieder so weit! Der Vorlesewettbewerb Englisch des Netzwerks der bergisch-rheinischen Europaschulen endete mit einem packenden Finale an der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule in Langenfeld. Unsere Schule wurde hierbei von Pelin Safakoglu (7c) vertreten, die sich zuvor sowohl in ihrer eigenen Klasse als auch im schulischen Entscheid aller siebten Klassen verdient durchsetzte

Der Wettbewerb und die Vorentscheide liefen hierbei wie auch schon in den vergangenen Jahren ab. Zunächst wurden in den 7. Klassen der teilnehmenden Schulen englische Texte „gegeneinander“ vorgelesen. Die Schüler*innen, die den Kriterien guten Vorlesens (Betonung, Lautstärke, Aussprache, etc.) hierbei am besten entsprachen, traten dann in einem zweiten Schritt gegen ihre Kontrahent*innen aus den anderen Klassen an. Unsere Schulsiegerin durfte dann an der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule in Langenfeld gegen die anderen Schulsieger*innen „anlesen“. Die Jury bestand aus zwei Schüler*innen eines Leistungskurses Englisch des Berufskollegs Hilden und zwei weiteren Englischlehrerinnen. Diese hatten es schwer eine Siegerin zu küren, da das Vorleseniveau aller Teilnehmer*innen wieder äußerst hoch war. Am Ende hat es leider nicht gereicht, um einen Platz auf dem Treppchen zu ergattern, dennoch gratulieren wir unserer Schülerin Pelin dazu, uns als Schule so würdig vertreten zu haben.

Wir bedanken unsJ für die Organisation des tollen Abschlusses des Wettbewerbs in Langenfeld und freuen uns, dass der Vorlesewettbewerb mittlerweile zu einer Tradition, der im Netzwerk der Europaschulen verbundenen Schulen geworden ist.

Lars Tristram für die Steuergruppe Europaschule